Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 17. Mai 2021



Text von Donnerstag, 17. Juni 2004

> p o l i t i k<
  
 RUM feiern: 10 Jahre für Freies Radio 
 Marburg * (fjh)
Ihr zehnjähriges Bestehen feiert die Initiative für Freies Radio in Marburg. Im Mai 1994 wurde der heutige Verein "Radio Unerhört Marburg" (RUM) gegründet. Dieses Jubiläum feiern die Macherinnen und Macher des nichtkommerziellen Lokalradios am Wochenende mit einer großen Party, einem bunten Jubiläumsprogramm und einem Buch.
Unter der rot-grünen Landesregierung wurde auch die Einrichtung "Offener" FFernsehkanäle und "Freier Radios" in Hessen vereinbart. Die Marburger Initiative bemühte sich bei der - damals ebenfalls neuen - Landesanstalt für Privaten Rundfunk (LPR) in Kassel um eine solche Lizenz. Zweimal ging RUM für jeweils mehrere Wochen probeweise auf Sendung. Das provisorische Sendestudio befand sich im heutigen "Atelier" der Volkshochschule Marburg (VHS) an der Deutschhausstraße. Die Räumlichkeiten dort waren nach der Schließung der Polizeiwache im Erdgeschoss des Eckhauses zur Biegenstraße frei geworden.
Auf die befristeten Sendelizenzen folgte schließlich der langersehnte Dauerbetrieb: Am 5. April 1997 ging RUM um 16 Uhr endgültig auf Sendung. Diese Lizenz ist inzwischen bis Ende 2006 verlängert worden.
Auf dem Gelände des ehemaligen Eisenbahn-Betriebswerks an der Rudolf-Bultmann-Straße hat RUM eigene Räume bezogen. In der Nachbarschaft der Waggonhalle wurde mit finanzieller Unnterstützung der LPR und vieler Spender ein neues Sendestudio eingerichtet.
Wöchentlich 70 bis 80 Stunden Live-Alternativprogramm setzt RUM den etablierten Medien entgegen. Dabei gibt es keine Werbung über den Sender.
Freies Radio hebt die Trennung zwischen professionellen Radiomachern und passiven Hörern auf: Wer etwas zu sagen hat, macht sein Programm selbst!
Mitmachen kann jede und jeder, soweit die Plattform des Radio dabei Berücksichtigung findet. So ist die Bandbreite der RUM-Sendungen auch sehr vielfältig. Sie reicht vom flotten Morgenmagazin "Frühschicht" bis hin zur nachdenklichen Sendung "Gedankenfreiheit". Auch Spezialsendungen für Seniorinnen und Senioren oder für Behinderte finden sich im RUM-Programm.
Knapp 400 Menschen unterstützen RUM mit ihrer Mitgliedschaft. Etwa 250 Mitglieder "fahren" ihre Sendungen innerhalb einer Redaktion oder alleine. Darüber hinaus unterstützen 50 Gruppen, Vereine und Initiativen die Idee des Freien Radios.
RUM ist ein Radio von und für Menschen, die in den bestehenden Medien nicht oder nur unzureichend zu Wort kommen. "Wir wollen anderes anders und Neues neu hörbar machen, um die Lust am Hören wieder zu entdecken", schreibt RUM. "Radio Unerhört Marburg will ein Medium sein, das den Austausch von Informationen und Meinungen fördert, die ansonsten in den Medien unterbleiben."
 
 Ihr Kommentar 




Politik-Archiv








© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg