Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 13. July 2020

Text von Donnerstag, 25. Januar 2007

> b i l d u n g<
  
 Suche nach Planeten: Pluto bei Hochschultagen Physik 
 Marburg * (fjh/pm)
Einblicke in die astronomische Forschung geben Physiker der Philipps-Universität am Montag (12. Februar) und Dienstag (13. Februar). An diesen beiden Tagen veranstaltet der Fachbereich Physik gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf die 22. Hochschultage Physik.
Die Veranstaltung unter dem Titel "Astronomie Heute" ist als Lehrer-Fortbildung konzipiert. Sie richtet sich aber auch an die akademische und städtische Öffentlichkeit. In begrenztem Umfang können sich auch Schülerinnen und Schüler höherer Klassen anmelden.
Thematisch sind die Hochschultage ganz auf der Höhe aktuellster Entwicklungen. So steht zum Beispiel die Beobachtung fremder Planeten außerhalb unseres Sonnensystems auf den Programm. Ebenso gibt es einen Vortrag über neue Groß-Teleskope für Radiowellen.
"LOFAR" ist eines davon: Als größtes Radio-Teleskop der Welt kann es in mehrere Richtungen gleichzeitig schauen und in Sekundenbruchteilen die Seh-Richtung beliebig ändern. Demnächst wird es sich auf die Suche nach der ersten Sternen-Generation im Universum begeben. Es forscht also nach jenen Sonnen, die nach dem Urknall als erste entstanden sind.
Auch der "Wirbel um Pluto" wird Thema sein. Dieser Himmelskörper darf seit 2006 kein Planet mehr sein, weil er wohl eher zu den Objekten des so genannten "Kuiper-Gürtels" gezählt werden muss.
Schließlich wird es auch um die "Dunkle Seite des Universums" gehen. Thema sind Energie- und Materie-Formen, die Astronomen in ihren Gleichungen zu erkennen glauben, die aber bislang nicht beobachtbar sind und daher als "dunkel" bezeichnet werden.
Neben den Vortragsveranstaltungen werden auch Führungen durch das Planetarium des Fachbereichs Physik angeboten.
Für die Hochschultage konnten neben Mitgliedern des Fachbereichs namhafte Referenten aus ganz Deutschland gewonnen werden: Der "Planeten-Jäger" Prof. Dr. Ralph Neuhäuser von der Universität Jena gehört dazu ebenso wie Prof. Dr. Andreas Burkert von der Universitäts-Sternwarte München, Dr. Rainer Beck vom Bonner Max-Planck-Institut für Radio-Astronomie und Dr. Björn Grieger vom MPI für Sonnensystem-Forschung in Katlenburg-Lindau, der über die Cassini-Huygens-Mission zum Saturn sprechen wird. Über "Astronomie mit dem Hubble Space Telescope" informiert zudem Dr. Martin Kümmel von der Europäischen Süd-Sternwarte (ESO)
in Garching.
 
 Ihr Kommentar 


Bildung-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg