Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Dienstag, 14. July 2020

Text von Donnerstag, 22. November 2007

> s o z i a l e s<
  
 Altenhilfe-Workshop: Sozialaussschuss beschloss Plan333
Der erfolgreich verlaufene Bürger-Workshop zur Campus-P3lanung soll als Vorbild für einen Workshop zur Kommunalen Altenplanung dienen. Der Sozialausschuss beschloss am Mittwoch (21. November) einstimmig, dass der Magistrat der Stadt Marburg die Planung und Organisation aufnehmen soll.
Der Workshop soll dann Mitte kommenden Jahres durchgeführt werden. Neben den in Marburg tätigen Vereinen, Verbänden und Organisationen der Altenhilfe sollen auch externe Experten an der Veranstaltung teilnehmen.
Auf Basis des vorhandenen Konzepts zur Kommunalen Altenplanung sollen verschiedene Themenbereiche von Wohnen, Bildung, Sport bis Pflege diskutiert werden. Ziel soll es sein, Möglichkeiten zu entwickeln, um ein weitgehend selbst bestimmtes Leben im Alter führen zu können.
Schon im laufenden Haushaltsjahr waren 30.000 Euro für dieses Projekt vorgesehen. Doch durch die Beteiligung vieler weiterer Gremien verzögerte sich die Umsetzung.
"Wir sollten jetzt nicht noch mehr Zeit verlieren", sagte Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD). Die CDU-Fraktion beantragte, dass zunächst noch der Seniorenbeirat seine Stellungnahme zu dem Antrag von SPD und Grünen abgeben solle. Dieses Gremium tagt jedoch erst wieder im Februar 2008.
Der anwesende Vorsitzende des Seniorenbeirats, Konrad Weiershäuser, signalisierte aber breite Zustimmung von Seiten dieses Gremiums. Daher könne der Magistrat ruhig schon mit den weiteren Planungen beginnen.
Abgelehnt wurde hingegen ein Antrag der CDU-Fraktion, in dem die Entwicklung eines Projekts "Seniorenfreundlich mobil in Marburg" gefordert wurde. Nach Ansicht der anderen Fraktionen falle genau dieses Thema in den Arbeitsbereich des neu gegründeten Fahrgastbeirats. Zudem sei dieses Thema nicht nur auf Senioren zu begrenzen, sondern Fahrgastfreundlichkeit sollte für alle Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs die Zielsetzung sein, wie Christa Perabo (Grüne) betonte.
 
 Ihr Kommentar 


Soziales-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg