Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 12. July 2020

Text von Freitag, 12. Januar 2007

> s o z i a l e s<
  
 Zum Schulgeld: Land unterstützt Pflegeschule 
 Marburg * (atn/pm)
In den Ausbau der Altenpflege-Ausbildung will die CDU-Landesregierung auch weiterhin investieren. Derart verheißungsvoll äußerte sich die Sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Anne Oppermann am Freitag (12. Januar).
Um fast zwei Millionen Euro seien die Leistungen des Landes für Soziales für das Jahr 2007 aufgestockt worden. Damit soll unter anderem Befürchtungen der Altenschul-Träger entgegengewirkt werden, die das Aus ihrer Einrichtungen und des ganzen Ausbildungszweiges gesehen hatten.
Auch Marburgs Altenpflegeschule des Instituts für berufsbezogene Erwachsenenbildung (IFBE) hat bereits von diesem Trend profitiert: Das Hessische Sozialministerium hat der Schule 26.705 Euro zur Verfügung gestellt. Ziel der Förderung ist die zweckgebundene Mitfinanzierung des Schulgeldes aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds für die einjährige Altenpflegerhelfer-Ausbildung an der Schule.
"Dies ist ein unglaublich positiver Trend, der der Bedeutung der Altenpflege gerecht wird", betonte die Marburger CDU-Abgeordnete. Schließlich führe die demographische Entwicklung dazu, dass die Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen auch in Hessen deutlich zunehmen wird. Bis zum Jahr 2050 rechnet man mit einer Verdopplung ihrer Zahl auf etwa 330.000. Damit erhält der Arbeitsmarkt "Pflege" eine immer größere Bedeutung.
Die CDU-Landtagsfraktion habe das bereits seit langem erkannt, betonte Oppermann. Deshalb liege ihr die Aus-, Fort- und Weiterbildung qualifizierter Pflegekräfte besonders am Herzen. Aus diesem Grund habe die CDU-Fraktion die Landesregierung gebeten, ihren Anteil an der Finanzierung der Schulkosten kontinuierlich zu steigern. "Im Jahr 2000 wurden dazu erstmals Mittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro im Landeshaushalt zur Verfügung gestellt. Diese Zahl hat sich bis zum Haushalt 2007 auf 12,5 Millionen Euro gesteigert", stellte Oppermann die positive Entwicklung heraus.
 
 Ihr Kommentar 


Soziales-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg