Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Dienstag, 18. Februar 2020

Text von Freitag, 21. Dezember 2007

> p o l i t i k<
  
 Gleich zu Beginn: Marburger Land erhält Förderung 
 Marburg * (fjh/pm)
Die Entscheidung wurde mit Spannung erwartet. Seit Mittwoch (19. Dezember) liegt sie auf dem Tisch. Das Land Hessen hat 20 Regionen als LEADER-Fördergebiete anerkannt. Drei dieser Regionen liegen im Landkreis Marburg-Biedenkopf.
"Darüber freue ich mich sehr", sagte Landrat Robert Fischbach am Freitag (21. Dezember).
Grundlage der Entscheidung sind die Regionalen Entwicklungskonzepte (REK), die im Laufe dieses Jahres erarbeitet oder fortgeschrieben wurden. Die Regionen Burgwald und Lahn-Dill-Bergland wurden bereits in der vorangegangenen Periode gefördert und können ihren erfolgreichen Weg nunmehr auch in der neuen Förder-Periode 2007 bis 2013 fortsetzen. Neu hinzugekommene LEADER-Region ist das Marburger Land. Diese Region besteht aus den Städteb und Gemeinden Amöneburg, Ebsdorfergrund, Fronhausen, Weimar und den ländlich geprägten Stadtteilen Marburgs.
Aber auch die Region Herrenwald - ein Zusammenschluss der Städte Stadtallendorf und Neustadt - konnte mit ihrem Entwicklungskonzept überzeugen. Sie ist zwar keine LEADER-Region, kann aber auf der Grundlage ihres REK ebenfalls an der EU-Förderung für den ländlichen Raum teilhaben.
Damit bildet der Landkreis Marburg-Biedenkopf eine flächendeckende Förder-Kulisse der ländlichen Regional-Entwicklung durch den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Das im letzten Jahr selbst gesetzte Ziel wurde damit erreicht.
Als bekannt wurde, dass sich das Fördersystem der EU für den ländlichen Raum ändern würde und die Förderung künftig ausschließlich auf der Grundlage eines REK gefördert werden soll, ergriff der Landrat die Initiative und suchte das Gespräch mit den nicht bereits in den Regionen Burgwald und Lahn-Dill-Bergland organisierten Kommunen. In verschiedenen Treffen und einer Bürgermeister-Dienstversammlung wurde über die Chancen der Regionalförderung informiert und für eine Teilnahme geworben.
"Was im August des Jahres 2006 mit einer Einladung von mir an die betreffenden Bürgermeister begann, hat nun seinen erfolgreichen Abschluss gefunden", freute sich der Landrat.
Wie das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz in seiner Presseerklärung mitteilt, stehen für die einzelnen LEADER-Regionen Fördermittel in einer Größenordnung zwischen 1,6 und 1,9 Millionen Euro zur Verfügung.
 
 Ihr Kommentar 


Politik-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg