Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Freitag, 10. July 2020

Text von Mittwoch, 21. März 2007

> p o l i t i k<
  
 Bus: Fahrplan soll Fehler "ausmerzen" 
 Marburg * (sts)
Ein neuer Bus-Fahrplan tritt am Sonntag (16. April) in kraft. Christoph Rau erläuterte als Geschäftsführer von Marburg Consult am Dienstag (20. März) dem Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr der Stadt Marburg die Änderungen.
Ein Prüf-Antrag der CDU-Fraktion mit sechs konkreten Änderungswünschen wurde einstimmig beschlossen. Nach der "Fahrplan-Revolution" im Dezember 2006 hatte es zahlreiche Beschwerden gegeben.
"Es ist nicht alles hundertprozentig gelaufen", sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel. "aber das war bei einer so gravierenden Umstellung auch nicht anders zu erwarten."
Auch Rau zeigte sich durchaus selbstkritisch: "Wir wollen die Schwächen des aktuellen Fahrplans ausmerzen." Alle Wünsche könnten aber nicht erfüllt werden.
Wichtigste Neuerung wird die Verlängerung der Linie C nach Cappel sein. Sie wird dort die bisherige Linie 3 ersetzen. Das Umsteigen am Südbahnhof entfällt dadurch.
Generell wird das "Umsteigen aber gang und gäbe" bleiben, um in die Außenstadtteile zu gelangen, wie Vaupel sagte. "Wir werden nicht zum "Rudel-Fahren in der Innenstadt" zurückkehren, ergänzte Rau.
Die CDU hatte eine direkte Verbindung in die Innenstadt für die Fahrgäste aus Michelbach, Bauerbach und Ginseldorf gefordert. Gerade Kinder und ältere Menschen nähmen die Umsteigemöglichkeiten nicht an, wodurch der Individualverkehr wieder zunehme. Rau versprach, dass die Umsteigemöglichkeiten weiter verbessert werden.
Die Fahrgäste aus Wehrda werden auch weiterhin mit der Linie 2 über den Hauptbahnhof in einer Schleife zurück zum Hauptbahnhof und erst dann in Richtung Innenstadt fahren müssen. "Das ist ein Dilemma, aber in Spitzenzeiten können wir das nicht anders lösen", meinte Rau. In Neben-Zeiten soll eine Umsteigemöglichkeit am Hauptbahnhof eingerichtet werden.
Schlichtweg vergessen hatten die Fahrplan-Macher die letzte Fahrt vom Hauptbahnhof in Richtung Innenstadt. Für Zug-Reisende aus Richtung Frankfurt bestand in Marburg um ein Uhr morgens keine Bus-Anbindung mehr in die Stadt. Dies ist bereits geändert worden.
Keinen Bedarf sah Rau für weitere Verbindungen von den Außenstadtteilen in Richtung Innenstadt an Samstagen. "Wir werden dort beim Konzept der Anruf-Sammeltaxis bleiben", verwarf er die Idee der CDU-Fraktion.
Nachdem sich die Parlamentarier darauf verständigt hatten, die CDU-Vorschläge als Prüf-Antrag zu verstehen, stimmten alle Fraktionen zu.
 
 Ihr Kommentar 


Politik-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg