Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 13. July 2020

Text von Samstag, 8. Dezember 2007

> k u l t u r<
  
 Allerlei Käse: Schlemmen wie Gott in Frankreich 
 Marburg * (ute)
Wie alle Franzosen essen auch die Einwohner der marburger Partnerstadt Poitiers gerne. Allerdings schlemmen sie nicht in der Menge, sondern in der genussvollen Länge. Die Mittagspause dehnt sich daher zwischen Entrée, Hauptgericht, Dessert und einem abschliessenden Kaffee länger aus als in Deutschland.
Zwischen 12 und 14 Uhr sitzen die Poitiviner im Restaurant und geniessen zum Menü einen Wein. Nur Journalisten sind in Eile. Sie essen ein Sandwich.
Zur abendlichen Einladung ergänzen sich der Apéritif und eine Auswahl an Käse-Sorten aus Kuh-, Ziegen- oder Schafsmilch, gegessen vor dem Dessert. Das gemeinsame Mittag- oder Abendessen ist unmittelbarer Ausdruck kultivierter Geselligkeit in Frankreich. Es steht im Mittelpunkt des sozialen Lebens.
In Poitiers gibt es mehrere sehr grosse Supermärkte, die aufgrund ihres hohen Flächenbedarfs am Stadtrand liegen. Einer davon ist "Auchan". Dieses Geschäft ist erst am 19. September 2007 eröffnet worden. Mit einer gigantischen Fläche von 9.500 Quadratmetern imponiert dieser Markt. Dazu gehören noch 31 weitere Geschäfte, die unterschiedlichste Waren - zum Beispiel Kleidung - anbieten.
"Auchan" könnte beispielhaft für viele weitere Supermärkte in Frankreich stehen. Das Angebot an Lebensmitteln ist enorm.
Durch die lange Atlantik-Küste, die Frankreich im Westen begrenzt, kann jede Art von Fisch- und Meeresfrüchte-Sorten geliefert werden. Dazu gehören zum Beispiel Austern, die lebend verzehrt werden.
Alles, was sich bewegt - ob klein oder gross - wird auch gegessen: Fleisch von Fasan, Ente,Taube, Huhn unterschiedlicher Aufzucht-Art, Wachtel, Schwein, Lamm, Kalb, Rind und Kaninchen sind in den Regalen nebeneinander angeordnet.
In der Käse-Abteilung entdeckt man eine 10 Meter lange "Allee", die rechts und links mit Käse-Sorten bestückt ist. Poiteviner bestätigen gerne das Bild, das Deutsche von Franzosen haben: anstatt Muss Genuss!
Befremdlich wirken kann auf eine Marburgerin der Stellenwert und die Zeit, die Poiteviner - wie alle Franzosen - in das Essen investieren. Der Genuss eines französischen Desserts wie eines gebackenen Eiweiß-Schaums, garniert mit Karamel-Sosse und in Vanille-Milch schwimmend - kurz "Île flottante" - während der Mittagspause in der Altstadt von Poitiers hingegen räumt mit diesem Unbehagen schnell auf.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg