Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Dienstag, 18. Februar 2020

Text von Montag, 17. Dezember 2007

> k u l t u r<
  
 Akrobatik-Ausnahme: Marco Polo in der Stadthalle 
 Marburg * (jnl)
Weltklasse-Artisten kommen nach Marburg. Menschen, die das Staunen noch nicht verlernt haben, werden am Samstag (5. Januar) in die Stadthalle strömen. Mit einem spektakulären Akrobatik-Programm gastiert der Chinesische Nationalzirkus dort.
Zuletzt war er im Winter 1996/97 in der Stadt. Unter "Chinesischem Nationalzirkus" verstehe man übrigens nicht eine feststehende Truppe, sondern ein Qualitätssiegel des chinesischen Kulturministeriums für Teams aus hochklassigen Artisten, erklärte Produzent Raoul Schoregge.
20 Artisten aus China zeigen in dem Programm Wunderwerke der Körperbeherrschung und der Siege über die alltägliche Schwerkraft. Das Ganze ist eingebettet in eine poetische Rahmengeschichte über Marco Polo. Das war jener Italiener, der vor 800 Jahren als Erster in China war und mit einem tollen Reisebericht zurückkam.
China ist heute Deutschlands härtester Konkurrent um den Titel des Export-Weltmeisters. Dennoch ist in Deutschland sehr wenig über das "Reich der Mitte" bekannt. Nicht alle wissen, dass China eine Hochkultur mit 2000-jähriger Geschichte ist.
Die Show um Marco Polo ist in den vergangenen Monaten durch Frankreich, die Niederlande und Osteuropa getourt. Es gab auch etliche Fernseh-Auftritte. Mehrere der beteiligten Artisten sind Preisträger internationaler Zirkus-Wettbewerbe.
Die Lust am Abenteuer kitzelte den Produzenten und Regisseur der Show, selbst in die Rolle des Marco Polo zu schlüpfen. Als Erzähler sorgt Schoregge für einen roten Faden mit entspannten Geschichten aus Traum und Wirklichkeit Chinas. Die Marco-Polo-Show integriert Geschichte und Gegenwart Chinas zu einem Gesamt-Kunstwerk aus Musik, Artistik, farbenprächtigen Kostümen und Lichtkunst.
Die Karten für das Ereignis kosten im Vorverkauf 20 bis 36 Euro. Für Schüler und Studenten gibt es eine Ermäßigung von fünf Euro. Bestaunen können die Besucher dann Pyramiden aus Menschen, Jonglagen mit Tischen und Tellern sowie vor allem eine zauberhafte fernöstliche Atmosphäre.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg