Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Freitag, 17. Januar 2020

Text von Mittwoch, 17. Oktober 2007

> b i l d u n g<
  
 Konstruktiv: Umwelt-Weiterbildung für Lehrer 
 Marburg * (fjh/pm)
Ein Weiterbildungsangebot für Lehrer bietet der Marburger Privatdozent Hartmut Bölts an. Er lädt interessierte Pädagogen zur Informationsveranstaltung zum Thema "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" am Freitag (26. Oktober) ein.
Um 14 Uhr findet im Hörsaalgebäude der Philipps-Universität an der Biegenstraße im Raum 205 die Informations- und Vorbereitungssitzung zum Weiterbildungsangebot "Erprobung innovativer Lehrkonzepte im Kontext epochaltypischer Schlüsselprobleme" statt. Schwerpunkt-Module des Bildungsprojekts werden "Umweltbildung", "Globales Lernen" und "Anthropologische Reflexionen" sein.
Das Weiterbildungsangebot richtet sich an alle interessierten Pädagogen aus der Region. Innerhalb eines Jahres kann die volle Punktzahl für drei Jahre erarbeitet werden, die Lehrer im Bereich der beruflichen Weiterbildung vorweisen müssen.
"Ich begrüße nachdrücklich, dass es dieses Modell gibt", erklärte Universitäts-Vizepräsident Dr. Michael Schween. "Umwelt- und Ressourcenschutz fangen im Kopf einzelner an. Lehrern kommt eine Schlüsselrolle zu in der Vermittlung von Einstellungen und Lebenszielen."
Die Gesellschaft müsse sich zunehmend gerade im Bereich der nachhaltigen Entwicklung weiterbilden, denn eine friedliche Welt habe sehr viel mit Klimaschutz und bewusstem Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu tun.
Bölts möchte Lehrer mit Konzepten stärken, die eine realistische Umsetzung versprechen und ihnen den Schul-Alltag erleichtern. "Jeder Lehrer ist mit dem Widerspruch konfrontiert, hohe moralische Werte mit dem zu vermittelnden Fachstoff zu verbinden", erläuterte Bölts. Deshalb sei es ihm wichtig, noch vor Beginn der eigentlichen Vorlesungen und Seminare mit den teilnehmenden Pädagogen einen individuellen Entwicklungsrahmen zu bestimmen. Jeder solle eine Projekt-Idee für seine Schule entwickeln, die sich dort auch langfristig etablieren kann.
"Lehrer müssen wieder lernen, sich von außen zu betrachten", forderte Bölts. In den für das Studienjahr 2007/2008 angesetzten Veranstaltungen rund um die Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Natur und Gesellschaft arbeiten sie eng mit den Studierenden zusammen. Die Ergebnisse werden vom 11. bis 14. Juni 2008 beim 1. Marburger Bildungsfest auf den Lahnwiesen präsentiert.
Neben dem Fachbereich Erziehungswissenschaften ist auch der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie an dem Projekt beteiligt. Für die Akkreditierung beim Institut für Qualitätssicherung in Wiesbaden sorgte das Zentrum für Lehrerbildung.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamtarchiv






© 2008 by fjh-Journalistenbüro, D-35047 Marburg