Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Mittwoch, 25. November 2020

Text von Montag, 5. Februar 2007

> s o n s t i g e s<
  
 Verkostet: Mit Messer zum Trinken gezwungen 
 Marburg * (fjh/pm)
Mit einem Messer hat ein Unbekannter am Freitag (2. Februar) einen 16-jährigen bedroht. Er zwang ihn, aus einer offenen Flasche zu trinken. Die unbekannte Flüssigkeit führte bei dem Schüler unmittelbar zu Schwindel und heftiger Übelkeit. Er übergab sich, während er bei der Polizei Anzeige erstattete.
Nach Angaben des mittlerweile genesenen Jungen aus Wehrda ereignete sich der Vorfall am Freitag (2. Februar) gegen 12 Uhr. Auf dem Verbindungsweg von der Universitätsstraße zur Schulstraße links neben dem Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem Schnellrestaurant und Kleidungs-Discounter kam von der Universitätsstraße - und damit für den Jungen von hinten - ein Mann. Der Unbekannte packte den Jugendlichen und hielt ihm ein Messer an den Hals. Mit der Drohung, zuzustechen, verlangte er, dass der Jugendliche aus der vorgehaltenen Flasche trinke.
Aufgrund der akuten Bedrohung folgte der Junge den Anweisungen. Er trank die ihm unbekannte Flasche halb leer. Das führte umgehend zu erheblichem Schwindel und Unwohlsein.
Zusammen mit seiner - über Handy benachrichtigten - Mutter fuhr er zur Polizei. Dort erbrach sich der sehr benommen wirkende, alkoholisierte Teenager.
Das Letzte, woran sich der Junge erinnern konnte, war das Trinken der ihm nicht bekannten Flüssigkeit. Eine Beschreibung der Flasche, des Messers oder auch des Täters konnte er nicht abgeben.
Die Mutter brachte den Jungen nach der Anzeigen-Erstattung zur Untersuchung ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung.
Der Überfallene Schüler ist 1,80 Meter groß und schlank. Der junge mann mit sportlicher Figur trug eine dunkle Sporthose, einen roten Pulli und eine dunkelblaue Winterjacke. Er hatte einen dunkelblau/blauen Adidas-Rucksack dabei.
Die Polizei fragt mögliche Zeugen: Wer hat diesen Jungen gegen 12 Uhr von der Universitätsstraße in den Verbindungsweg gehen sehen? Wer folgte ihm nur kurze Zeit später?
 
 Ihr Kommentar 


Gesamtarchiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg