Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Freitag, 10. July 2020

Text von Donnerstag, 4. Januar 2007

> s o n s t i g e s<
  
 Räuber verhaftet: Ehepaar entführt und beraubt 
 Marburg * (fjh/pm)
Opfer eines Raubüberfalls wurde am Mittwoch (3. Januar) gegen 17.25 Uhr ein Ehepaar aus Marburg. Die Ehefrau war gerade mit dem Wagen auf einen Parkplatz an der Gutenbergstraße vorgefahren und wollte ihren Ehemann abholen, als unvermittelt ein Maskierter auftauchte und sofort mit einer Schusswaffe auf den Kopf der 64-jährigen Frau zielte.
Unter ständigen Drohungen mit der Waffe musste das Ehepaar gemeinsam mit dem Räuber in das Auto steigen. Hier händigte die Frau ihm zunächst ihr Bargeld von zirka 50 Euro aus. Damit gab sich der Täter allerdings nicht zufrieden.
Mit seinen beiden Opfern fuhr er zu ihrer Wohnung. Während Frau und Räuber im Auto blieben und er sie dabei weiterhin mit der Waffe bedrohte, begab sich der 61-jährige Ehemann in die Wohnung. Kurze Zeit später händigte er nochmals zirka 70 Euro an den Mann aus.
Wenig später ließ sich dieser Räuber im Bereich Cappeler Straße/ Franz-Tuczek-Weg absetzen. Von hier aus entkam der dunkel gekleidete Täter zunächst unerkannt.
Kurze Zeit später meldete sich eine männliche Person telefonisch bei der Polizei. Der Anrufer behauptete, ebenfalls Opfer eines Überfalls geworden zu sein. Im Rahmen der telefonischen Befragung verstrickte sich der Anrufer aber in Widersprüche.
Zeitnah durchgeführte Ermittlungen führten noch am Mittwochabend gegen 20 Uhr zur Festnahme des Anrufers in der Wohnung einer Bekannten in Marburg. Der wohnsitzlose 29-jährige Deutsche räumte die Tat mittlerweile ein und führte die Beamten zu der Tatwaffe. Diese Waffe hatte der Räuber kurz nach dem Aussteigen aus dem Wagen der Opfer in einem Gebüsch in der Nähe des Südbahnhofs versteckt. Bei der Waffe handelt es sich um eine Spielzeug-Pistole.
Dieser Umstand dürfte die Opfer auch nachträglich weniger trösten. Über das Motiv für den Anruf des Räubers bei der Polizei nach der Tat können derzeit nur Vermutungen angestellt werden. Er wird noch im Laufe des Donnerstags (4. Januar) einem Haftrichter vorgeführt.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamtarchiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg