Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 14. August 2022

Text von Montag, 30. Oktober 2006

> s o z i a l e s<
  
 Modernere Messung: 60 neue Geräte für Alkotests 
 Marburg * (fjh/pm)
60 neue Alko-Testgeräte stellt das Polizeipräsidium Mittelhessen in diesen Wochen in Dienst. Das hat Polizeipressesprecher Werner Tuchbreiter am Montag (30. Oktober) mitgeteilt. Die neuen Geräte ersetzen die bisherigen, die seit rund zehn Jahren in Gebrauch waren und nun wegen erhöhter Reparatur-Anfälligkeit in den "Ruhestand" gehen.
"Mit dieser Modernisierungs-Offensive kann die mittelhessische Polizei die Alkohol-Kontrollen intensivieren. Auch der neue Alko-Test dient zur Entscheidungshilfe, ob eine Blutentnahme angeordnet werden muss", erläuterte Polizeipräsident Manfred Schweizer. "Wir brauchen die neuen Geräte, um eines der wichtigen Ziele des Polizeipräsidiums zu erreichen, nämlich die alkoholbedingten Verkehrsunfälle zu reduzieren. Dafür stehen wir bei Wind und Wetter auf den Straßen".
Der neue Alko-Tester ist handlicher, leichter und deutlich komfortabler als seine Vorgänger. Insbesondere nützt das den Probanten. Das Gerät braucht weniger Luft, und man muss nicht so fest hineinblasen. Die Aufwärm-Zeit ist kürzer, und das Ergebnis erscheint sehr schnell auf einem großen Display.
Die Geräte kosten rund 30.000 Euro. Die zu erwartenden Betriebskosten sind deutlich geringer als beim alten Tester. In Gebrauch sind die Alko-Tests bei allen mittelhessischen Polizeistationen, dem Verkehrsdienst und der Autobahnpolizei.
In den vier mittelhessischen Landkreisen hat es im Jahr 2005 insgesamt 909 Verkehrsunfälle gegeben, bei denen Beteiligte unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen. Ein Jahr vorher waren es noch 1.118. Bei diesen Unfällen wurden 262 Menschen - 2004 waren es 299 - leicht- und 126 (177) schwer verletzt. Zwölf Menschen fanden 2005 dadurch den Tod. 2004 waren es 17 Todesfälle.
Gegen 1.253 Auto- oder Zweiradfahrer hat die Polizei auch ohne Unfall nach einem Alkotest ein Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahren eingeleitet. Der Polizeipräsident appellierte an alle Verkehrsteilnehmer, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen: "Lassen Sie Ihr Fahrzeug stehen, wenn sie Alkohol getrunken haben! Nehmen Sie ein Taxi oder lassen Sie sich abholen, wenn Sie wissen, dass Sie etwas trinken werden", riet Schweizer.
 
 Ihr Kommentar 


Soziales-Archiv






© 2006 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg