Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Donnerstag, 24. September 2020

Text von Mittwoch, 18. Januar 2006

> s o z i a l e s<
  
 Vor dem Altwerden: Ernst und Spaß bei DGB-Senioren 
 Marburg * (sts)
"Unser Themenschwerpunkt für das laufende Jahr ist die Altenhilfe", sagte Käte Dinnebier. Im Marburger Arbeitsamt stellte die Vorsitzende der DGB-Senioren am Dienstag (17. Januar) zusammen mit weiteren Vorstandskollegen das Jahresprogramm 2006 vor.
"Wir diskutieren gerne über ernsthafte Themen, doch genauso gerne sitzen wir einfach zusammen und schwatzen. Das Programm bietet für beides reichlich Gelegenheit", glaubt Dinnebier.
Zum Schwerpunktthema wird es bereits am Dienstag (14. Februar) eine erste Veranstaltung geben. Der stellvertretende Juso-Vorsitzende von Hessen-Nord, Daniel ten Brinke wird zum Thema "Generationen Hand in Hand - Junge Ideen in der Altenhilfe" referieren.
Ein Tagesseminar mit dem Titel "Bleiben die Älteren auf der Strecke? Altersdiskriminierung contra Gleichbehandlung" wird am Samstag (18. März) stattfinden. Als Leiterin konnten die DGB-Senioren Hanne Schweitzer, die Vorsitzende des Büros gegen Altersdiskriminierung in Köln, gewinnen.
"Die Altersdiskriminierung beginnt heute ja schon ab dem 30. Lebensjahr. Eine 40-Jährige durfte beispielsweise aus Altersgründen keine Teilzeitstelle bei Lidl annehmen", erläuterte Dinnebier. Sie machte deutlich, dass mit dieser Veranstaltung auch junge Menschen angesprochen werden sollen.
Es wird aber auch Anlässe zum feiern geben, vor allem das 25-jährige Jubiläum des Arbeitskreises DGB-Senioren Marburg-Biedenkopf am Sonntag (30. April) im Theater am Schwanhof. Feiern und gewinnen können alle Gäste des Sommerfests, dass am Sonntag (2. Juli) in der Grillhütte Bürgeln stattfinden wird. Dort werden bis zu 300 Leute erwartet, die alle an der großen Tombola mit vielen Preisen teilnehmen können.
Natürlich wird es auch wieder die gemeinsame Urlaubsfahrt geben. In diesem Jahr geht es vom Dienstag (16. Mai) bis Sonntag (22. Mai) nach Berlin und Umgebung.
"Wir wollen als DGB-Senioren noch mehr zur Kenntnis genommen werden und größeren Einfluss gewinnen. Vor allem wollen wir Druck machen, damit der DGB endlich der Seniorenföderation des europäischen Gewerkschaftsbundes beitritt", nannte Dinnebier abschließend noch ein politisches Ziel ihres Arbeitskreises.
Interessenten können das Jahresprogramm im DGB-Büro an der Bahnhofstraße und im Rathaus erhalten.
 
 Ihr Kommentar 


Soziales-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenb?ro, D-35037 Marburg