Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 15. Dezember 2019

Text von Sonntag, 5. November 2006

> k u l t u r<
  
 Wirklich dabei: Häkel-Basar der Häkel-Mäuse 
 Marburg * (sts)
Der einzige Mann des Vereins ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. "Nein, ich häkele nicht selbst. Das kann meine Frau auch viel besser", sagte Werner Karry scherzhaft. Er ist Ehrenmitglied der "Häkel-Mäuse".
Bereits zum 16. Mal luden die zehn Damen der Häkel-Gruppe der Hansenhaus-Gemeinde am Sonntag (5. November) zum "Häkel-Basar" in die Gerhard-Hauptmann-Schule ein. Alle Einnahmen kamen dem Ambulanten Hospiz-Ddienst der Johanniter zugute.
Neben den obligatorischen Deckchen in allen Farben und Formen bewiesen die Damen auch ein Gespür für die Entwicklung neuer Häkel-Kreationen. Es gab gehäkelte Weihnachtsmänner als Geschenk-Anhänger, gehäkelte Halter für Teelichter und gehäkelte Nelken-Blüten zu kaufen.
"Das ist die Arbeit eines ganzen Jahres", sagte Edeltraud Karry stolz über die reichhaltige Palette. Die Preise für die echten Handarbeiten decken aber nicht einmal die Selbstkosten. Ein Deckchen, für dessen Fertigstellung eine geübte "Häkel-Maus" einen Tag braucht, kostete gerade einmal vier Euro.
Da war es kein Wunder, dass sich schon am späten Vormittag viele Besucher einfanden, um das ein oder andere vorweihnachtliche Schnäppchen zu ergattern.
"Die Arbeiten sind von so hohem Niveau. Das kriegen sie in keinem
Geschäft der Stadt", erklärte Häkel-Experte Werner Karry.
Doch nicht nur die Häkel-Arbeiten, sondern auch der selbstgebackene Kuchen fand am Sonntagnachmittag reißenden Absatz. "Der gute Kuchen ist im Landkreis fast genauso bekannt wie die Handarbeiten", glaubte Werner Karry sogar.
Eine Sorge drückt die häkelnden Damen der Hansenhaus-Gemeinde aber doch: "Uns fehlt seit Jahren der Nachwuchs. Die jungen Leute lernen keine Handarbeiten mehr", konstatierte Edeltraud Karry. Wie zur Bestätigung erschien darauf ihre Enkelin und verneinte jedwedes Interesse an Häkel-Arbeiten.
Dennoch werden sich die Damen auch weiterhin jeden Dienstag treffen, gemütlich beisammensitzen, Schwätzchen halten und ihre neusten Häkel-Kreationen kritisch Begutachten. "Wir häkeln einfach leidenschaftlich gern", fasste Edeltraud Karry zusammen, was jeder Besucher des "Häkel-Basars" angesichts der Angebots-Vielfalt sicher gerne bestätigte.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2006 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg