Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 3. Oktober 2022

Text von Dienstag, 20. Juni 2006

> k u l t u r<
  
 Defizit unterbunden: Uni schließt Heim am Edersee 
 Marburg * (atn/pm)
Nur mit großen Verlusten ist das Sport- und Studienheim der Philipps-Universität am Ederee zu betreiben. Neue Wirtschaftlichkeitsberechnungen haben bestätigt, dass ein wirtschaftlicher Betrieb auch unter größtmöglichen Anstrengungen und Einsatz von Ressourcen in Zukunft nicht möglich sein wird. Das teilte die Philipps-Universität am Dienstag (20. Juni) mit.
Das Präsidium hat daher die Schließung des Hauses bereits zur kommenden Saison vorgesehen. "Jährliche Verluste von bis zu 100.000 Euro können wir uns bei der nach wie vor extrem angespannten Haushaltslage nicht unbedacht leisten", erklärte Universitätskanzler Dr. Friedhelm Nonne. Eine Lösung für einen einigermaßen kostendeckenden Betrieb lasse sich nicht finden.
Die für das Sommersemester 2006 ausgeschriebenen Wassersportveranstaltungen des Hochschulsports können mit Nutzung des Sport- und Studienheims ohne Einschränkung bezüglich Unterbringung und Verpflegung der Kursteilnehmer durchgeführt werden. Das Zentrum für Hochschulsport kann mittelfristig - sofern Interessen eines möglichen Dritten dem nicht entgegenstehen - ab dem Sommersemester 2007 das Gelände, Bootsschuppen und -halle sowie die Sanitäreinrichtungen im Erdgeschoss des Hauses für die Belange des Wassersports nutzen. Die Sanitäreinrichtungen werden durch einen Dienstleister nach jedem Kurs gereinigt. Ein entsprechendes Entgelt ist für die Nutzung des Geländes und Sanitäreinrichtungen zu entrichten.
Das langjährige Hausmeisterehepaar Fölsch, das das Bootshaus bislang betreut hat, wird in einer anderen Organisationseinheit eingesetzt werden. Das Haus, das jeweils von Mitte März bis Mitte Oktober geöffnet ist, liegt in der Nähe der Ortschaft Vöhl in einem Landschaftsschutzgebiet. Es liegt etwa 16 Kilometer vor der Staumauer am 27 Kilometer langen Edersee am Rande ausgedehnter Wälder. Für Ruderer, Segler, Kanuten und alle Wassersport-Interessierten bietet das Haus die besten Voraussetzungen.
Es ist jedoch nicht nur für Wassersportaktivitäten geeignet, sondern kann insbesondere auch für Seminare und Tagungen sowie Veranstaltungen unterschiedlicher Art genutzt werden. Das am Ende einer Stichstrasse direkt am Seeufer gelegene Haus bietet ungestörte Ruhe zum Arbeiten, Studieren und Entspannen. Auf dem zum Haus gehörenden, etwa 25.000 Quadratmeter großen Freigelände ist ein Kleinfeldrasen angelegt.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2006 by fjh-Journalistenbüro, D-35067 Marburg