Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 15. Dezember 2019

Text von Dienstag, 27. Dezember 2005

> s o n s t i g e s<
  
 Zuschlag-Schlag: Zwei brutale Raubüberfälle 
 Marburg * (fjh/pm)
Zwei Raubüberfälle vermeldet der Polizeibericht von Mittwoch (27. Dezember).
Ein Pärchen raubte am Mittwoch (27. Dezember) gegen 1.30 Uhr in der Bahnhofstraße einem 34-jährigen Mann 100 Euro und flüchtete.
Die junge Frau bat zunächst um Kleingeld und um eine Zigarette. Dadurch lenkte sie den erheblich alkoholisierten Marburger ab. Von ihrem Begleiter erhielt der Angesprochene währenddessen einen Schlag auf den Kopf und einen heftigen Tritt gegen den Unterschenkel, der ihn zu Fall brachte.
Der Angreifer zog seinem Opfer die Geldbörse aus der hinteren Hosentasche und entnahm ihr 100 Euro.
Aufgrund des Schocks und des Alkohols und zur Untersuchung der Verletzung brachte ein Krankenwagen den Überfallenen in die Klinik.
Von der etwa 1,70 Meter großen Frau liegt nur eine vage Beschreibung vor. Sie sei etwa 30 Jahre alt gewesen, trug einen Jeansmantel und hatte schulterlanges mittelblondes Haar.
Den Mann konnte das Raub-Opfer nicht beschreiben.
Der erste Raubüberfall hatte sich bereits am Freitag (22. Dezember) kurz vor 23 Uhr zugetragen. Eine deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stehende 22-jährige Marburgerin erklärte der Polizei, beraubt worden zu sein. Drei Täter nahmen ihr einen MP3-Player und 50 Euro ab.
Zeugen hatten der Polizei kurz zuvor sich offenbarstreitendePersonen auf dem Bahnhofsvorplatz gemeldet. Eine Frau sei von einem von drei Männern geschlagen und gegen eine Wand geschleudert worden.
Als die Polizei eintraf, war nur noch die 22-Jährige da. Sie schilderte den Raub.
Der Mann, der schlug und die Gegenstände an sich nahm, sei 1,80 bis 1,90 Meter groß gewesen und hatte kurze lockige, jedoch gegeelte dunkle Haare. Es handelte sich um einen südländischen Typ mit schwarzer Jacke und heller Jeans.
Seine beiden Begleiter konnte die Überfallene nur absolut unzureichend beschreiben.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamtarchiv






© 2006 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg