Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 24. Januar 2022

Text von Dienstag, 17. Oktober 2006

> s o n s t i g e s<
  
 Für bare Münze: Falscher Feuerlöscher-Prüfer 
 Marburg * (ule/pm)
Vor einem angeblichen "Feuerlöcher-Prüfer" warnt die Polizei. Der Mann erbeutete am Freitag (13. Oktober) zwischen 14 und 15 Uhr in der Marbach durch sein betrügerisches Vorgehen von einem Ehepaar im Unteren Eichweg 150 Euro.
Der etwa 1,70 bis 1,80 Meter große Deutsche mit weißen welligen Haaren erschien zwischen 14 und 15 Uhr mit schwarzer Mappe unter dem Arm an der Haustür im Unteren Eichweg. Der 78-jährigen gehbehinderten Frau und ihrem 86-jährigen Ehemann erklärte der seriös wirkende ältere Mann, dass er den Auftrag habe, den Standort der im Haus befindlichen Feuerlöscher neu aufzunehmen. Er sagte, dass er Meldung an die Polizei machen müsse, wenn der Standort nicht den Bestimmungen entspreche.
Das Ehepaar bat den Mann, über die Außentreppe in den Keller zu gehen. Nach kurzer Augenschein-Nahme kam er zurück und teilte mit, das er gegen Zahlung von 150 Euro Abstand von einer Meldung an die Polizei nehmen wolle.
Nun wurde der Mann sehr aufdringlich. Aus Angst händigte das Ehepaar ihm die 150 Euro aus. Dafür erhielt das Paar einen unleserlich ausgefüllten roten Zettel, der die Glaubwürdigkeit der Handlung wohl unterstreichen sollte.
Der Mann zeigte sich äußerst gesprächig. Er erklärte, aus dem Raum Hamburg zu kommen, einen Ford zu fahren und in Nürnberg zu wohnen. Inwiefern diesen Äußerungen Glauben zu schenken ist, bleibt dahingestellt. Er verschwand zumindestens zu Fuß.
Im Keller des Ehepaars befand sich tatsächlich ein Feuerlöscher. Ein weiterer hing in der Garage, die der "Prüfer" aber gar nicht aufsuchte. Auf dem Rechnungszettel quittierte er allerdings zwei 6-Kilogramm- und einen 1-Kilogramm-Feuerlöscher.
Tatsächlich gibt es solche Feuerlöscher-Kontrollen nicht. Niemand überprüft das Vorhandensein von Feuerlöschern in Einfamilienhäusern. Es gibt dazu keine Vorschriften. Jeder Besitzer eines Feuerlöschers trägt selbst die Verantwortung dafür, dass er ihn bestimmungsgemäß nutzt und nach dem aufgedruckten Verfallsdatum zur eigenen Sicherheit austauscht.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamtarchiv






© 2006 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg