Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Donnerstag, 18. April 2024

Text von Sonntag, 20. November 2005

> b i l d u n g<
  
 Mund zu und Ohren auf: Neues Stud-I-Fon informiert 
 Marburg * (fjh/pm)
Den Betrieb des Marburger Studientelefons "stud-i-fon" nimmt die Philipps-Universität am Donnerstag (1. Dezember) auf. Damit wird das telefonische Portal der Philipps-Universität für Studieninteressierte und Studierende weiter geöffnet und verbessert.
Der neue Service ist unter der einprägsamen Nummer 28-22222 zu erreichen. Er bietet Auskünfte und Infomaterialien zum Studienangebot und zu Orientierungsangeboten für Schüler. Außerdem stellt er eine Hotline zu Bewerbungsfragen dar. Neben Infomationen zum Semesterbeitrag, der Rückmeldung und Terminen erhalten Interessierte dort auch Auskünfte zu einem Fachwechsel, Ortswechsel oder ihrer Exmatrikulation. Schließlich infomiert das "stud-i-fon" auch über das Studium International sowie Adressen und Sprechzeiten von Studienfachberatern. Es vermittelt Anrufer an andere universitäre Beratungsstellen und nimmt geänderte Studierendenadressen entgegegen.
Das Marburger Studientelefon arbeitet in der gesamten Kernarbeitszeit der Universitätsverwaltung. Montags bis freitags ist es von 8.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15.30 Uhr zu erreichen. Freitags ist das Telefon nur von 8.30 bis 12.00 Uhr besetzt.
Außerhalb dieser Zeiten steht unter derselben Telefonnummer ein tastensteuerbares System automatisierter Ansagetexte zu häufig gestellten Fragen zur Verfügung. In diesem Service-Angebot des Dezernats für Studienangelegenheiten werden Dienstleistungen des Studierendensekretariats, der Allgemeinen Studienberatung (ZAS) und der international arbeitenden Bereiche zusammengefasst.
Die Funktion des neu eingerichteten kleinen Call-Centers besteht in der Erteilung erster einfacher Informationen und - bei komplexeren Fragen - im reibungslosen Verbinden oder gezielten Verweisen an die zuständigen Stellen. In den beteiligten "Back-Offices" stehen erfahrene Beraterinnen und Berater sowie Verwaltungsfachkräfte im telefonischen Hintergrunddienst bereit.
Ab April 2006 werden auch das Referat für ausländische Studierende und Auslandsstudium sowie das Referat für europäische Studienprogramme als "Back-Offices" zugeschaltet. Damit wir im "stud-i-fon" auch die Zweisprachigkeit gewährleistet sein.
Insgesamt zehn studentische Beratungsassistentinnen, die hierfür besonders geschult sind, nehmen die telefonische Informations- und Clearingarbeit im Schichtdienst wahr. Das "Marburger Studientelefon" wird federführend von der Allgemeinen Studienberatung (ZAS) unter Leitung von Günter Kohlhaas organisiert und durch das Hochschul- und Wissenschaftsprogramm des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst mitfinanziert. Die offenen Sprechstunden des Studierendensekretariats bleiben weiter bestehen.
 
 Ihr Kommentar 


Bildung-Archiv






© 2011 by fjh-Journalistenb?ro, D-35037 Marburg