Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Mittwoch, 17. April 2024

Text von Dienstag, 12. July 2005

> p o l i t i k<
  
 Raser-Reglementierung: Tempo-Limit auf der B3A? 
 Marburg * (fjh/pm)
Einen Antrag für ein Tempo-Limit auf der Stadtautobahn B3A hat die PDS-Fraktion ins Stadtparlament eingebracht. Der Antrag steht am Dienstag (12. Juli) im Verkehrsausschuss zur Abstimmung.
Den Antrag hatte die Fraktion bereits im April eingereicht. Sie hatte aber den Wechsel im Oberbürgermeister-Amt zum 1. Juli abgewartet, bevor er im Stadtparlament behandelt werden sollte. "OB Möller hätte sein Veto gegen den Antrag eingelegt", vermutet Antragsteller Henning Köster. "Mit Egon Vaupel an der Spitze sehen wir die Chance, dass endlich ein Tempo-Limit für die Stadtautobahn durchkommt."
Die PDS/Marburger Linke will mit dieser Geschwindigkeitsbeschränkung dem Verkehrslärm und dem Feinstaub auf der B3A zu Leibe rücken. "Die Einführung der Lkw-Maut hat zu einer erheblichen Zunahme des Schwerlastverkehrs auf der Stadtautobahn geführt," erläutert Köster. Damit habe die "Verlärmung des Lahntals" weiter zugenommen.
Um hier Abhilfe zu schaffen, hat seine Fraktion vor allem die Lastwagen im Visier. Sie seien die Hauptquelle des Lärms.
Die PDS fordert, die Höchstgeschwindigkeit auf der B3A für Lastwagen auf 60 Stundenkilometer und für Personenwagen auf 80 Kilometer pro Stunde zu verringern. Die Fraktion will dadurch mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.
An erster Stelle soll der Verkehrslärm verringert werden. "Beim Verkehrsversuch Mitte der 90er Jahre hatte man es versäumt, das Tempo der Lkw zu verringern, so dass sich der Lärmpegel kaum verringerte und das Unfallrisiko - unter anderem durch überholende Lkw - zunahm," meint Stadtrat Nico Biver. Deshalb verlange die PDS ein niedrigeres Limit für Lastwagen als für Pkw sowie ein Überholverbot für Lastwagen.
Durch das Tempo-Limit soll außerdem erreicht werden, dass sich "der Anreiz für Lkw verringert, durch das mautfreie Lahntal zu fahren". Zeit sei schließlich Geld.
Schließlich erhoffen sich die Antragsteller auch Entlastung an anderer Stelle. "Durch das Tempo-Limit werden auch die Feinstaub-Emissionen zurückgehen", erwartet Biver. Nachweislich würden durch geringere Geschwindigkeiten nicht nur die Partikel-Emissionen, sondern auch Reifen- und Bremsenabrieb der Kraftfahrzeuge abnehmen.
 
 Ihr Kommentar 


Politik-Archiv






© 2005 by fjh-Journalistenb?ro, D-35037 Marburg