Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Mittwoch, 24. April 2024

Text von Mittwoch, 9. März 2005

> k u l t u r<
  
 Kurbelkasten-Kamera: Die Sammlung Giesenfeld 
 Marburg * (fjh/pm)
Im Rahmen der 7. Marburger Kameragespräche wird von Samstag ( 11. März) bis Mittwoch (30. März) die Ausstellung "Vom Kurbelkasten zum Mikrocomputer - Klassische Filmkameras aus der Sammlung Giesenfeld " erstmals in der Brüder-Grimm-Stube am Markt präsentiert. Die Vernissage findet am Freitag (11. März) um 13 Uhr statt.
"Das eigentliche systematische Sammeln begann an dem Tag, an dem mir ein Exemplar der berühmten DEBRIE Parvo l über den Weg lief, jener Kamera, mit der unter anderem die sowjetischen Kameraleute Boris, Michail und Denis Kaufmann (der letztere nahm später den Namen Dsiga Vertov an) gedreht haben", schrieb Prof. Günter Giesenfeld dazu. "Die Kamera war allerdings stark beschädigt und vor allem bei einem Reparaturversuch in viele Einzelteile zerlegt worden, was andererseits ihren Preis in die Reichweite meiner Möglichkeiten senkte.
Später weitete sich die Sammlung vor allem durch Akquisitionen im Internet stark aus."
Sie enthält derzeit etwa 200 Kameras). Stark vertreten sind in der Ausstellung vor allem Amateurkameras des Formats Normal und Super 8. Dann finden sich viele der klassischen Reportagekameras in 16 mm, die fast alle persönliche Arbeitsmittel gewesen sind.
Neben sehr alten Modellen aus den 20er Jahren enthält die Sammlung auch einige andere seltene oder skurrile Stücke so die FAIRCHILD Cinephonic, die allererste 8-Millimeter-Kamera mit Pistenton-Aufnahme, die extrem kleine, handkurbelbetriebene PATHE Baby im 9,5-Millimeter-Format, die noch kleinere UNIVEX im Single 8 Format mit Jugendstil-Dekoration und eine BELL & HOWELL Filmo, wie sie Stanley Kubrick für seine ersten Filme benutzt hat. Diese letzten Kameras, die in der Ausstellung unter dem Stichwort "Kult- und Spitzenmodelle" versammelt sind, waren ebenso bewundernswert zuverlässige und ausgereifte technische Geräte wie ihre Vorgänger es waren, zurück bis in den Anfang des letzten Jahrhunderts.
Einige Kameras laden zum Ausprobieren durch den Besucher ein Öffnungszeiten sind täglich außer montags von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Die Ausstellung ist auch am Ostermontag geöffnet.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg