Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 25. September 2022

Text von Donnerstag, 18. März 2004

 
Best Practice: Vorbildliches Marburger Online-Seminar
  Marburg * (FJH/pm)
Als bisher einziges Hybridseminar wurde ein Marburger Online-Seminar von der Redaktion des Bildungsportals "e-teaching.org" als "best practice" in die eListe der Referenzbeispiele aufgenommen. Das teilte die Universitätsleitung am Freitag (19. März) mit.
Das Institut für empirische Pädagogik der Philipps-Universität hat unter der Leitung von Thorsten Dresing ein hybrides Online-Seminar entwickelt. Die Veranstaltung "Computerunterstützte Text- und Inhaltsanalyse", die virtuelle Arbeitsphasen mit Präsenztreffen kombiniert, überzeugte die Redaktion des Qualifizierungsportals "e-teaching.org" am Institut für Wissensmedien.
"e-teaching.org" ist ein Projekt des - von Bertelsmann und der Heinz Nixdorf-Stiftung getragenen - Programms "Bildungswege in der Informationsgesellschaft". Eine erste Ausbaustufe dieses Portals, das zur Unterstützung von Medienentwicklung und Medienberatung an Hochschulen konzipiert wurde, wird am 15. Oktober 2004 in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert. Der "Work-in-Progress" ist bereits jetzt unter der URL http://www.e.teaching.org im Netz verfügbar.
Das Marburger Online-Seminar setzt bewusst Phasen des Präsenzlernens und der virtuellen Gruppenarbeit ein, um kooperatives Lernen und Arbeiten anzuregen und zu unterstützen. Studierenden werden in einer Einführungsveranstaltung grundlegende Fähigkeiten zum Lernen mit neuen Medien vermittelt. Arbeitsgruppen, in denen sich die Studierenden online ihr Wissen erarbeiten, werden auf Basis eines Lernstiltests zusammengestellt.
Über die Online-Plattform findet auch die Vertiefung und Anwendung dieses Wissens statt. Sie dient damit sowohl als Kommunikations- als auch als Kooperationsmöglichkeit der Kursteilnehmer.
Den Erfolg dieser Lehr- und Lernform bescheinigt die sehr niedrige Zahl der Kursabbrecher, die bei einem freiwilligen und kostenlosen Seminar unter 20 % lag.
Die Plattform ist ein Open-Source-Projekt und kann auch von anderen Hochschulen genutzt werden.
 
Ihr Kommentar



Bildung-Archiv




© 2003 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg