Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Donnerstag, 6. Oktober 2022



Text von Mittwoch, 21. April 2004

 
Handicap on Tour: Tipps für behinderte Reisende
  Marburg * (FJH/pm)
Zwei Tipps für behinderte Reisende hat Michael Herbst vom Deutschen Verein der Blinden und Sebehinderten in Studium und Beruf (DVBS) in Marburg am Dienstag (20. April) veröffentlicht. Der Marburger Fahrrad-Reiseveranstalter "Velociped" wendet sich mit einer eigenen Offerte speziell an Menschen mit Sehbeinträchtigungen. Eine aktuelle Information über Bahnreisen für Behinderte bietet der Fahrgastverband "PRO BAHN" neuerdings im Internet.
Seit wenigen Tagen informiert "Pro Bahn" dort aktuell und ausführlich über die Rechte der Fahrgäste. Dabei geht es um Rechte bezüglich verschiedener Mängel und unzulänglichkeiten bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, um das Wie und Wo bei Beschwerden und um weitere Beratungsangebote.
Im Rahmen der Neugestaltung des Internet-Auftritts www.fahrgast-rechte.de ist auch die vor einem Jahr erstellte Information über Bahnreisen für Behinderte überarbeitet und aktualisiert worden.
Allein reisende Blinde zahlen beim Nachlösen im Zug keinen Aufpreis. Das hat die Behinderten-Kontaktstelle der Deutschen Bahn AG DBAG) dem DVBS bestätigt . Die entsprechende Bestimmung findet sich laut Herbst in Modul 1.2.3. des Leitfadens für das Zugpersonal. Bei Schwierigkeiten könne auf diese Fundstelle verwiesen werden.
Allerdings sollten sich die betreffenden Fahrgäste bei der Kontrolle sofort als blind zu erkennen geben. Denn gleich die erste Eingabe in jenen tragbaren Ticketcomputer, den die Schaffner scherzhaft "game boy" nennen, entscheidet über die Frage, ob der Nachlösezuschlag fällig wird oder nicht. Beginnen die Verhandlungen erst hernach, muss aufwendig storniert werden, was den Zugbegleitern natürlich nicht gefällt.
Fahrradreisen sind im Kommen. Das Marburger Unternehmen "VeLOCIPED" möchte sie künftig auch blinden Menschen zugänglich machen. Ein erster einwöchiger Versuchstrip startet Ende August mit dem Tandem zur Loreley.
In Zusammenarbeit mit dem DVBS bietet "Velociped" erstmalig gemeinsame Radreisen für Blinde, Sehbehinderte und Sehende an . Mit der siebentägigen Pilot-Reise im Lahntal startet das neue Veloziped-Tandemprogramm. Diese Fahrradreise bietet eine Mischung aus aktiver Erholung im Fahrradsattel und abwechslungsreichem Rahmenprogramm.
Die intensiven Eindrücke bei flotter Fahrt im Fahrradsattel sind weithin bekannt. Einzigartig ist das vielfältige Begleitprogramm, das besonders auf die Wahrnehmungsmöglichkeiten der blinden und sehbehinderten Teilnehmer abgestimmt ist. Eingeplant sind spezielle Stadtführungen in Marburg und Bad Ems, besondere Museumsbesuche in Wetzlar und Weilburg, ein Besuch des ehemaligen Eisenerz-Bergwerks unter Tage in der Grube "Fortuna" und ein Besuch des Limburger Doms. Auf dem Programm stehen außerdem eine dreistündige Kanutour auf der Lahn, eine Schifffahrt auf dem Rhein und eine Weinprobe.
Damit offeriert "Velociped" ein Programm mit Attraktionen für Blinde, Sehbehinderte und Sehende. Bewusstes Tasten, Fühlen, Schmecken, Riechen und Hören bietet schließlich auch Sehenden völlig neue Sinneserfahrungen.
Bei dieser Reise fahren Sehende als Steuermann und Sehbehinderte als "Kapitän ". Jeder Radfreund kann daran teilnehmen. Besondere Voraussetzungen sind nicht erforderlich.
Anmelden können sich eingespielte Tandem-Teams ebenso wie Einzelreisende. Die Tandems werden zur Verfügung gestellt oder können mitgebracht werden.
Die Reise findet vom 29. August bis zum 4. September stat.
Nach der Auftaktveranstaltung "Mit dem Tandem zur Loreley" will "Velociped" ab dem Jahr 2005 ein breites Tandemprogramm anbieten. Nachgedacht wird derzeit sogar über eine Tandem-Fahrt nach Hawaii.
 
Ihr Kommentar




Soziales-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35047 Marburg