Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Montag, 17. Mai 2021



Text von Donnerstag, 3. Juni 2004

> p o l i t i k<
  
 Weiler-Würdigung: 350 für gerechten Welthandel 
 Marburg * (fjh/pm)
350 Stimmkarten wurden am Mittwoch (2. Juni) im Marburger Weltladen an die Europa-Abgeordnete Barbara Weiler (SPD) übergeben. Mit diesem Stimmkarten setzen sich Kundinnen und Kunden der Weltläden in Marburg und Gladenbach für einen gerechten Welthandel ein, der die Entwicklungsländer nicht länger benachteiligt. Zudem fordern sie mehr parlamentarische Kontrolle bei der Gestaltung der künftigen europäischen Welthandelspolitik ein.
"Die Entwicklungsländer verlieren durch die Welthandelspolitik der Industrieländer Einnahmen von mehr als 100 Milliarden. Euro. Das ist mehr als alle öffentlichen Entwicklungshilfegelder zusammen", erklärte Johannes Lauber vom Marburger Weltladen dazu. "Das Europäische Parlament solle auf Welthandelsregeln bestehen, die auf ein Gleichgewicht zwischen Handel, Umwelt und Verwirklichung der Menschenrechte abzielen.
Weiler betonte bei der Übergabe, dass sie die Anliegen der Kampagne "Gerechtigkeit jetzt" berechtigt finde. "Die Forderungen der Kampagne könnten ruhig noch schärfer formuliert werden", erklärte sie. "Im Europa-Parlament haben wir uns bereits zugunsten der Berücksichtigung von sozialen Menschenrechten im internationalen Handel sowie bei der Regelung des Handels mit Bananen zugunsten von Kleinproduzenten eingesetzt."
Im Weltladen verpflichtete sich die Parlamentarierin mit der Unteschrift unter einer Selbstverpflichtungserklärung, sich für die Forderung der Kampagne im Europa-Parlament einzusetzen.
Die symbolischen Stimmkarten wurden vom Marburger und Gladenbacher Weltladen seit dem 8. Mai im Rahmen der Aktion "Gerechtigkeit jetzt" in ihren Ladenlokalen gesammelt. Weitere Stimmkarten wurden ebenfalls in vielen anderen deutschen Städten gesammelt und dort Europa-Abgeordneten übergeben. Bereits 33 Kandidatinnen und Kandidaten von allen großen Parteien haben daraufhin eine Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben, in der sie die Ziele der Kampagne unterstützen. Die Aktion "Gerechtigkeit jetzt" wird von 24 Organisationen wie Misereor, Brot für die Welt und dem Weltladen Dachverband getragen.
 
 Ihr Kommentar 




Politik-Archiv








© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg