Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Freitag, 30. September 2022

Text von Sonntag, 18. July 2004

> k u l t u r<
  
 Laut und leise: 2. Marburger Gitarrennacht 
 Marburg * (vic)
Mit Klassik und Jazz bekamen die Zuhörer im gut besuchten Kulturladen KFZ von zwei Gruppen auch zwei verschiedene Musikrichtungen geboten. Dort fand am Samstag (17. Juli) die "2. Marburger Gitarrennacht" statt. Bei beiden Auftritten wurde aber nicht gesungen, sondern "nur" Gitarre gespielt.
Zunächst gab es Klassik vom Duo "Bowman-Treml". Hinter diesem Namen verbergen sich der aus Chicago stammende Amerikaner Paul Bowman und der Österreicher Johannes Treml. Beide haben sich in Mittelhessen niedergelassen.
Mit jeweils einer Gitarre führten sie das Publikum durch die verschiedenen Epochen der Klassik: Sie präsentierten Kompositionen aus der Renaissance von John Johnson und aus dem Barock-Zeitalter von Antonio Wiwaldi.
Einige Stücke der Sefardischen Juden schlossen sich an. Das sei die Musik der Juden, die im Mittelalter von den Spaniern vertrieben worden waren, erklärte Treml. Sie hätten sich in Italien, Griechenland und der Türkei niedergelassen.
In ihrer Musik hätten sie ihre jüdischen und spanischen Elemente mit Einschlägen ihrer neuen Südeuropäischen Heimatländer vermischt. In dieser Musikmischung seien also Elemente aus den drei großen Religionen vorhanden
Entsprechend vielfältig kam diese Musik daher: Mal war sie feurig und heftig wie das Lied "Schrei nach Freiheit". Es beschreibe - so Treml - die bis heute bestehende Sehnsucht der Juden nach Freiheit. Es gab aber auch traurige und Melancholische Lieder wie "adios querida", was auf Spanisch "Auf widersehen Liebste" heißt.
Nach dieser eindrucksvollen Klassik-Vorstellung kamen im KFZ aber auch die Jazz-Freunde auf ihre Kosten. Zu gast war dabei das "Artur Deja Jazz Trio". Die Marburger Band besteht aus Artur an der Gitarre, David am Schlagzeug und Manuel am Bass.
Die Gruppe führte das Publikum durch die Jazz-Geschichte und präsentierte dabei Musik, die von den 40er bis zu den 70er Jahren reichte. Darunter waren Lieder bekannter Jazz-Größen wie Miles Davis.
Beide Gruppen erhielten vom restlos begeisterten Publikum den frenetischen Beifall für ihre sehr guten und unterschiedlichen musikalischen Darbietungen. Honoriert wurde von den Zuhörern sowohl die leisere Klassik von "Bowman-Treml" als auch der Lautere Jazz von "Artur Deja Jazz Trio". So gläntzte die "2. Marburger Gitarrennacht" durch abwechslungsreiche und vielfältige musik.
 
 Ihr Kommentar 


Kultur-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg