Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Sonntag, 18. November 2018

Text von Dienstag, 13. July 2004

> b i l d u n g<
  
 Be Smart, Don’t Start: Sechs Monate Nichtrauchen honoriert 
 Marburg * (sts)
"Das Nichtrauchen soll belohnt werden. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler sehen, dass es viele Altersgenossen gibt, die ebenfalls dem Rauchen entsagen", sagte Kreisjugendpfleger Reinhold Beck. Die hessische Krebsgesellschaft hatte am Dienstag (13. Juli) die erfolgreichen Nichtraucher-Klassen des europaweiten Präventionsprogramms "Be Smart, Don t Start" (Sei Sei klug, fang erst gar nicht an" als Belohnung in das Cineplex ein.
Möglich gemacht wurde diese Einladung durch eine Spende des "Lions Club Limburg". Insgesamt 824 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis acht von 13 Schulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf durften sich nun darüber freuen.
Die teilnehmenden Schüler hatten sich schriftlich verpflichtet, ein halbes Jahr lang - vom 10. November 2003 bis zum 30. April 2004 - nicht zu rauchen.
Einmal wöchentlich mussten sie angeben, ob sie geraucht haben oder nicht. Wenn mehr als 10% der Schüler einer Klasse geraucht hatten, schied die ganze Klasse automatisch aus.
Ziel des Wettbewerbs ist es, den frühen Einstieg ins Rauchen zu verzögern oder ganz zu verhindern. Gerade Schüler, die mit dem Rauchen experimentieren, sollen mit Hilfe von "Be Smart, Don t Start" vor dem regelmäßigen Konsum bewahrt werden.
Dennoch begännen immer jüngere Kinder und vor allem immer mehr Mädchen mit dem Zigarettenrauchen, erläuterte Beck. Daher sei die Steigerung der erfolgreich teilgenommenen Schüler von im letzten Jahr auf über 800 in diesem Jahr sehr erfreulich.
Auch Dr. Maria Vogelmaier, Präventionsbeauftragte der hessischen Krebsgesellschaft, freute sich über die größer gewordene Resonanz. Sie machte darauf aufmerksam, dass gerade in diesem Alter die Fundamente für späteres Suchtverhalten gelegt werden und mit dem Tabakkonsum auch häufig der Alkoholkonsum einhergehe. Zudem sei Nikotin auch die Einstiegsdroge für den späteren Gebrauch illegaler Drogen.
Im Cineplex nahmen die Klassensprecher dann stellvertretend für ihre Mitschüler die Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme entgegen. Beck zeigte anhand von Zitaten führender Tabakfirmen, dass deren Werbestrategien gerade auf die Gruppe der 14 bis 24-jährigen abzielen.
"Wenn in eurer Clique geraucht wird, ist es ein Zeichen von Stärke, nein zu sagen", appellierte er an die Jugendlichen. Dann durften sich die Schüler schließlich - mit ausreichend Popcorn eingedeckt - im rauchfreien Saal zurücklehnen und "Das Geheimnis von Green Lake" genießen.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamt-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg