Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Freitag, 30. September 2022

Text von Donnerstag, 11. November 2004

> s o n s t i g e s<
  
 Verfolgungsjagd: Flucht in einen Streifenwagen 
 Marburg * (fjh/pm)
Seine Flucht vor der Polizei endete für den 30-jährigen Fahrer eines schwarzen Renaults im Heck eines Streifenwagens. Der stark alkoholisierte Mann aus Kirchhain blieb unverletzt. Ein Polizeibeamter verletzte sich leicht. Außerdem es entstand ein Sachschaden von etwa 3500 Euro.
Am Donnerstag (11. November) um etwa vier Uhr hielt ein schwarzer Renault auf den Parkplatz der B 3 an der Ochsenburg an. Dort wollte ihn eine Streife der Polizeistation Marburg kontrollieren. Mit eingeschaltetem Blaulicht und Haltezeichen hielt der Streifenwagen hinter dem Auto an. Der alleinige Insasse erwartete die Beamten, um kurz vor ihrem Herantreten ans Auto Gas zu geben und loszufahren. Er hielt am Ende des Parkplatzes nochmals für das gleiche "Spielchen" an, um dann seine Flucht über die B 3 nach Marburg zu starten.
Da der Fahrer in Schlangenlinien fuhr, erfolgte die Verfolgung mit Blaulicht und Sirene in einem großen Abstand. An der Anschlussstelle Marburg Mitte fuhr der verfolgte Wagen ins Stadtgebiet ab. Rote Ampeln interessierten den Fahrer ebensowenig wie Einbahnstraßen-Regelungen und Geschwindigkeitsvorschriften.
Aus dem in gebührendem Abstand folgenden Streifenwagen heraus gelang es, andere Einsatzkräfte so zu dirigieren, dass sich schließlich auf der Cappeler Straße ein Streifenwagen vor dem Flüchtigen befand. Auf der Strecke nach Cappel verringerte der Funkwagen langsam seine Geschwindigkeit, um den nachfolgenden Wagen zum Anhalten zu bewegen.
Der Fahrer versuchte indes, links zu überholen und stieß dabei, möglicherweise um sich Platz zum Vorbeikommen zu verschaffen, gegen das grün-weiße Heck des zu diesem Zeitpunkt bereits stehenden Polizeiwagens. Hierbei verletzte sich der Fahrer des Polizeiwagens leicht.
Nach dieser Aktion konnte der - wie sich herausstellte - hinlänglich polizeibekannte Kirchhainer widerstandslos festgenommen werden. Die Ermittlungen ergaben, dass der deutlich alkoholisierte und vermutlich auch unter dem Einfluss von Rauschmitteln stehende, führerscheinlose Mann das nicht versicherte Auto eines Kumpels ohne dessen Wissen benutzt hatte.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamt-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg