Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Dienstag, 4. Oktober 2022

Text von Donnerstag, 1. July 2004

> s o n s t i g e s<
  
 Warnung vor Tricks: 20.000 Euro entwendet 
 Marburg * (fjh/pm)
Zwei Frauen haben am Mittwoch (30. Juni) eine 76- jährige Seniorin ausgetrickst. Mit dem altbekannten Ablenkungs-Trick erbeuteten sie 20.000 Euro Bargeld.
Gegen 11.15 Uhr hielten sie sich im Bereich Großseelheimer Straße, An der Schanze und Am Glaskopf auf. Schließlich baten sie an einer Wohnung um Einlass.
Die hilfsbereite Dame ließ die zwei Frauen in die Wohnung. Auf deren Bitte hin schrieb sie für eine der beiden eine Notiz. Im Verlauf des Besuchs verlangte die andere ein Glas Wasser.
Diese beiden Ablenkungsmanöver reichten zum Diebstahl des Bargelds aus einem Sekretär im Esszimmer aus. Erst als die beiden Frauen bereits weg waren, bemerkte die Seniorin den Verlust.
Sie beschreibt eine Besucherin als 25-jährige, 1,50 Meter große pummelige Frau mit dunklen langen, gelockten Haaren. Die Frau trug schwarze Netzhandschuhe, sprach gut Deutsch, stellte sich aber als Griechin vor.
Ihre Begleiterin, eine 1,55 Meter große, ebenfalls pummelige Frau, war deutlich älter. Sie dürfte zwischen 50 und 60 Jahre alt gewesen sein. Sie trug dunkles Haar und einen geblümten langen Rock. Diese Frau beteiligte sich nicht an der Gesprächsführung, so dass der Seniorin keine Angaben zur Sprache möglich sind.
Der Beschreibung nach dürfte es sich um Angehörige einer ethnischen Minderheit handeln. Die beiden Frauen befanden sich eventuell in Begleitung einer weiteren Person. Diese drite Person könnte Passanten in diesem Bereich möglicherweise - allein in einem Auto wartend - aufgefallen sein.
Ein weiterer versuchter Trickdiebstahl scheiterte in der Friedrich-Ebert-Straße um etwa 12.20 Uhr. In diesem Fall trat möglicherweise die gleiche junge Frau auf. Diesmal war sie allerdings allein.
Um etwa 12.20 Uhr versuchte dort jedenfalls eine junge Frau von kleinerer Gestalt mit langen dunklen Haaren, bei einer 75-jährigen Seniorin einen Geldbetrag für eine Nachbarin zu hinterlegen. In diesem Fall trug die Frau ihre Haare zu einem Dutt zusammengesteckt. Außerdem hatte sie eine schwarz-weiß karierte Jacke an.
Ihr Pech war heir jedoch , dass die Dame die Nachbarin gut kennt und anbot, selbst mit ihr zu sprechen. Die rüstige Frau griff zum Telefon und tätigte einen Anruf, zu dem es nicht mehr kam, weil ihre Besucherin flüchtete.
 
 Ihr Kommentar 


Gesamt-Archiv






© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg