Sie sind hier: marburgnews >
Heute ist Donnerstag, 6. Oktober 2022

Text von Mittwoch, 7. April 2004

 
Falsche Fuffziger: LKA warnt vor Fälschungen
  Marburg * (FJH/pm)
Vor gefälschten Banknoten warnt das Landeskriminalamt Hessen (LKA) in Wiesbaden. Seit Anfang 2003 werden bundesweit vermehrt falsche 100-Euro-scheine sichergestellt. Es handelt sich dabei um eine Druckfälschung, die vorwiegend von osteuropäischen Tätern in den Zahlungsverkehr eingebracht wird.
Die Falschgeldverbreiter suchen nach Erkenntnissen der Ermittler in den meisten Fällen Einzelhandelsgeschäfte auf. Sie kaufen verstärkt Artikel von geringem Wert, um möglichst viel echtes Wechselgeld zu erhalten.
Die Fälschungen werden in ganz Hessen eingelöst, besonders im Rhein- Main-Gebiet sowie in Nordhessen. Der Großteil der in Hessen sichergestellten Falschnoten liegt bei den 100- und 50-Euro-Noten. Aber auch andere Nennwerte werden gefälscht.
Im Jahr 2003 wurden in Hessen 6.143 Falschgeldfälle registriert. Im Vorjahr waren es mit 3.479 nur gut halb so viel. An den im vergangenen Jahr eingezogenen Falschgeldnoten waren die Euro-Scheine mit 5.817 Fällen beteiligt. Dabei liegt der 50 Euro-Schein an der Spitze, der auch bei den Echtnoten am meisten im Umlauf ist.
Da bei den gefälschten Banknoten vermehrt Sicherheitsmerkmale imitiert werden, ist eine genaue Prüfung nötig, um die Fälschungen zu erkennen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei darum, verstärkt auf die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten wie das Wasserzeichen, den Sicherheitsfaden, das Hologramm und die große Wertzahl auf der Rückseite der Banknote zu achten. Wichtig ist, nicht nur ein Sicherheitsmerkmal zu prüfen. Vielmehr sollten immer mehrere überprüfbare Merkmale kontrolliert werden, um größtmögliche Sicherheit zu haben.
Bei den 50 bis 500 EURo-Banknoten ist insbesondere der Farbwechsel der Wertzahl in der rechten unteren Ecke zu beachten. Auf diesen Noten erscheint bei Normalansicht die Wertzahl purpurrot. Unter einem anderen Blickwinkel verändert sie ihre Farbe und wird olivgrün oder braun.
Das Landeskriminalamt fordert alle Bürgerinnen und Bürger auf, sofort die Polizei zu benachrichtigen, wenn sie den Verdacht haben, Falschgeld erhalten zu haben. Nur so lassen sich die Täter rasch überführen. Gegebenenfalls sollte man sich das Autokennzeichen einer Person notieren, die mit fragwürdigen Banknoten bezahlt hat.
Die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten finden Interessierte auch auf den Internetseiten der Deutschen Bundesbank unter www.deutsche-bundesbank.de/bargeld/euro_banknoten.php!
 
Ihr Kommentar



Gesamt-Archiv




© 2004 by fjh-Journalistenbüro, D-35047 Marburg