Sie sind hier: marburgnews >

Soziales


Heute ist Mittwoch, 29. Juni 2022

Text von Dienstag, 23. July 2002


Harz-Kommission: Arbeitsamt Marburg "einsparen"?

Marburg * (FJH/pm)
Die "Harz-Kommission" hat Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesarbeitsminister Walter Riester am Dienstag (23. Juli) einen Zwischenbericht ihrer Arbeit vorgelegt. Nach den Plänen der Kommissionsmehrheit sollen bundesweit 35 Arbeitsämter geschlossen oder in kleinere Geschäftsstellen umgewandelt werden. Das beträfe auch das Arbeitsamt Marburg.
Marburgs Oberbürgermeister Dietrich Möller hofft, dass diese Pläne "möglichst schnell wieder in der Schublade verschwinden, wo sie auch hingehören". In vielerlei Hinsicht sei - so Möller am Dienstag - eine örtliche Präsenz der Arbeitsverwaltung eine wesentliche Voraussetzung für eine effektive und effiziente Arbeit.
Das Marburger Arbeitsamt leiste eine hervorragende arbeitsmartkpolitische Arbeit: "Ohne die durch die örtlichen Kenntnisse und Kontakte der Arbeitsverwaltung mögliche Unterstützung wären in unserer Stadt viele Firmenansiedlungen wie zum Beispiel zuletzt EASY nicht möglich gewesen", betonte Möller.
Auch das Sozialamt der Stadt Marburg hebt die guten Ergebnisse beispielsweise der Arbeitsmarktagentur, einer gemeinsamen Einrichtung des Arbeits-, des Kreis- und Stadtsozialamtes, hervor, die ebenfalls ohne ein örtliches Arbeitsamt sicher nicht in diesen Maßen erzielt worden wären.
Ähnlich sieht es aus der Sicht der Fachstelle "Jugendberufshilfe" aus. Die Kenntnisse der regionalen Arbeitsmarkstituation, das wirtschaftliche Knowhow und die wohnortnahem Präsenz machen das Arbeitsamt für die Fachstelle zu einem effizienten Kooperationspartner. Nach Erfahrung der Fachstelle bliebe vielen Ratsuchenden der Zugang zu den Angeboten des Arbeitsamtes aufgrund von Mobilitätsproblemen verschlossen, wenn es nur noch zentrale Anlaufstellen gäbe.
Wenngleich die Vermittlung und Beratung in manchen Arbeitsämtern sicherlich noch effektiver und kundenfreundlicher werden müsse, kann das nach Möllers Einschätzung auf der anderen Seite jedoch nicht bedeuten, dass ohne ein schlüssiges Gesamtkonzept ein uralter Vorschlag des Bundesrechnungshofes, wonach kleinere Arbeitsämter in Geschäftsstellen umgewandelt werden sollen, aus der Versenkung hervorgeholt wird.


Soziales-Archiv





© 01.07.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg