Sie sind hier: marburgnews >

Politik


Heute ist Montag, 22. April 2024

Text von Samstag, 6. April 2002


Gebührenfrei: Fragen kostet nichts!

Marburg * (FJH/pm)
Auf den Missbrauch kostenpflichtiger 0190-Telefonnummern zur Auskunftserteilung hat Landrat Robert Fischbach in einer Pressemitteilung hingewisen. Am Freitag (5. April) berichtete der Verwaltungs-Chef des Landkreises Marburg-Biedenkopf, private Anbieter erweckten den Eindruck, Auskünfte über die Erteilung von Führerscheinen oder die Zulassung von Kraftfahrzeugen müssten nun über eine 0190er Nummer erfragt werden. Das trifft aber nicht zu. Nach wie vor erteilt die Verwaltung unter ihren regulären Rufnummern Auskunft.
Der Missbrauch der kostenträchtigen Telefonnumern mit der Vorwahl 0190 hat inzwischen skurille Formen angenommen. So verschickt eine dubiose Firma Faxe, auf denen die Abstimmung über so gemütsaufwallende Themen wie die Todesstrafe für Sexualstraftäter oder Terroristen verteilt werden. Wer mitstimmen will, muss eine 0190er Nummer anwählen und l& löhnen. Aber mehr noch: Auch die Bitte, von deraritgen Abstimmungen auf niedrigstem Stammtischniveau k&ouuml;nftig verschont zu bleiben, ist nur über eine 0190er Vorwahl möglich.
Die Deutsche Telekom hat Vorhaltungen, si trete derartigem Missbrauch nicht entgegen, zurückgewiesen: Sie biete nur die technischen Voraussetzungen für kostenpflichtige Telefondienste an. Was dort angeboten werde, gehe sie nicht an.
So können geldgierige Geschäftemacher also auch weiterhin auf Kosten ihrer Empfänger abstimmen oder Auskünfte unter 0190 erteilen, die bei der zuständigen Stelle gebührenfrei zu haben sind.


Politik-Archiv





© 01.02.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg