Sie sind hier: marburgnews >

Kultur


Heute ist Dienstag, 16. April 2024

Text von Dienstag, 30. July 2002


Atemberaubend: Blues-Legende begeisterte Marburger

Marburg * (sts)
"Die hätten auf meiner Party spielen müssen", war aus dem Publikum zu hören. "Taj Mahal & The Hula Blues Band" waren am Montagabend (29. Juli) im Kulturladen KFZ der Hörgenuss, der jede Party bereichert hätte. Möglich gemacht haben dieses Konzert der FolkClub, die Jazzinitiative Marburg(JIM) und die Ladies in Culture. So konnten die betagten Herrn mit ihrem dezent euphorisierenden Sound das Publikum in die ferne Karibik entschweben lassen.
Taj Mahal, seit rund 35 Jahren auf allen Bühnen der Welt präsent, beschreibt den Stil der Band mit "Peace and good vibes". In der Tat entsteht mit der achtköpfigen "Hula Blues Band" ein ermutigend frischer und spritziger Gruppensound. Die Instrumentenvielfalt, von Sopran-, Tenor- und Bariton- Ukulele, über Saxophon, Klarinette, Querflöte, bis hin zur Hawaiian Steelguitar, verleiht der Musik einen unglaublich dichten Klang.
Taj Mahal spielte im Laufe seiner Karriere gemeinsam mit Miles Davis, Bob Marley, Jimi Hendrix, Bob Dylan und Eric Clapton. Diese Einflüsse der grössten Musiker des 20. Jahrhunderts sind bei ihm deutlich spürbar. Auch deswegen wird Taj Mahal als Bewahrer globaler Musik bezeichnet.
Im ausverkauften KFZ herrschte schon vor Beginn des Konzerts eine entspannt ausgelassene Stimmung. Als der "Meister" die Bühne betrat brandete schon großer Beifall auf. Danach wurde jede der herrvorragenden Instrumentalimprovisationen, genauso wie jede Tanzeinlage oder mimische Verrenkung Mahals frenetisch beklatscht. Die Stärke und Bedeutung der Band wurde deutlich, als der Leadgesang wechselweise von einem zum nächsten wanderte. Wer den Song geschrieben hatte, der durfte ihn auch singen. Taj Mahal übernahm dann auch gerne mal die "zweite Geige".
Nach über zweieinhalb Stunden verließ Mahal, nach der unter riesigem Applaus, die Bühne. Zweieinhalb Stunden waren im munteren Mitwippen viel zu schnell vorbeigeflogen, doch sie werden im Gedächtnis haften bleiben und vielleicht den ein oder anderen trüben Tag erhellen. In diesem Sinne: "I've got a bottle of whiskey, but I have no money to suit my honey!"


Kultur-Archiv





© 01.07.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg