Sie sind hier: marburgnews >

Kultur


Heute ist Dienstag, 16. April 2024

Text von Sonntag, 21. July 2002


Auf heiligen Pfaden: die erste Etappe ist geschafft!

Marburg * (sts)
Das ist jetzt genau das Richtige: Das dachten wohl alle zwölf Teilnehmer über einen "Radler" im Niederwalgerner Bürgerhaus. Nach über fünf Stunden und16 Kilometern Wanderung von der Elisabethkirche aus über den ebenfalls nach der Marburger Heiligen benannten Kulturpfad hatte sich jeder dieses Getränk auch redlich verdient.
Die noch um einen Hund bereicherte Gruppe hatte sich am Samstag (20. Juli) um 16 Uhr getroffen und war nach kurzer Begrüßung durch die Leiterin Inge Sturm losmarschiert. Organisiert von der Volkshochschule Marburg (VHS) und dem Wanderverein "Wind und Wetter" führte der Weg zunächst entlang der Lahn. Nach einer knappen Stunde Laufzeit war das Marburger Stadtgebiet passiert und es ging in den Wald in Richtung Oberweimar. Auf dem Weg dorthin erzählte Inge Sturm aus dem Leben der Heiligen Elisabeth.
Von deren adliger Herkunft und ihrer Faszination für den Franziskanerorden, von ihrer Barmherzigkeit und ihrer Opferbereitschaft. Aber sie vergaß auch
nicht zu erwähnen, dass Elisabeth eine äußerst schwere Last zu tragen hatte, bedingt durch die frühe Trennung von den Eltern, den plötzlichen Tod ihres Mannes und die Vergiftung ihres Sohnes. Dennoch hatte sie die Kraft, den an "Johannesfeuer" erkrankten Menschen durch ihre Liebe zu helfen.
Darüberhinaus wies Inge Sturm aber auch darauf hin, dass die außergewöhnlich gute Beschilderung des Wanderweges der Marburger Bewährungshilfegruppe zu verdanken ist. Außer den "E"- Markierungen an vielen Bäumen wurden an markanten Stellen zudem Wegweiser mit Kilometerangaben aufgestellt.
Nach einer letzten Rast bei Oberweimar erreichten die Wanderer gegen 21.30 Niederwalgern. Dort gab Inge Sturm bekannt, dass die zweite Etappe am 4. August starten und von Niederwalgern nach Biebern führen wird. Insgesamt soll es drei Etappen geben, bis das Kloster Altenberg erreicht ist.
Gestärkt ging es schlussendlich mit dem Zug zurück nach Marburg. Etwas erschöpft, aber um einen sehr schönen Tag bereichert, verabschiedeten sich alle am Marburger Hauptbahnhof.


Kultur-Archiv





© 01.07.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg