Sie sind hier: marburgnews >

Kultur


Heute ist Dienstag, 16. April 2024

Text von Sonntag, 24. Februar 2002


Ent-Puppen: Der kleine Hobbit erwacht zum Leben

Marburg * (fcs)
"Wir hier in Marburg mögen keine Abenteuer. Da müsst Ihr schon nach Wetzlar, Gießen oder Kassel gehen." Bilbo Beutlin hatte sich da wohl ein wenig vertan. Viele Marburger Kinder lieben Abenteuer. Sonst wären sie am Sonntag (24. Februar) nicht ins KFZ gekommen. Den kleinen und großen Abenteuerfans zeigte das Figurentheater Winter dort sein Stück "Der kleine Hobbit" nach dem Buch von J.Ronald R. Tolkien.
Bis auf den letzten Platz war alles belegt. Das lag sicherlich nicht nur daran, dass nach dem Film " Herr der Ringe" eine Tolkien-Welle durch die Lande rollt. Viele der Kinder hatten davon sicherlich noch nichts gehört.
Zusammen erlebten Groß und Klein die Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin. Eines Tages erhält er Besuch von Gandalf, einem Zauberer. Mit ihm kommen drei Zwerge, Thorin Eichenschild, Bombur und Bifur. Sie brauchen Bilbo, um den alten Zwergenschatz aus den Klauen eines bösen Drachens zu retten. Der einzige Zugang zu der Drachenhöhle ist verschüttet. Aber ein winziges Loch ist offen . Deshalb brauchen die Zwerge nun eine kleine und lautlose Person; eben einen Hobbit.Sie bitten Bilbo, ihren Schatz zu retten. Dafür
Die manchmal recht unheimlichen Szenen über den Kamp des Guten gegen das Böse und Grausame heiterten der schusselige Bombur und der ängstliche, aber auch tapfere Bilbo auf. Das war gerade für Kinder wichtig, die es schließlich eine Stunde ruhig auf ihren Stühlen aushalten sollten.
Mit wenig Ausstattung, einfachen Lichteffekten und nur angedeutetem Bühnenbild zogen Maren und Willi Winter ihre Zuschauer in den Bann. Die sogenannten Tischfiguren bewegten ihre Köpfe, Arme und Beine beinahe lebensgetreu.
Selbst die schwierigen Größenverhältnisse zwischen einem Hobbit, d en etwas größeren Zwergen und dem menschengroßen Gandalf wurden auf einfache Weise gelöst. Willi Winter spielte selbst den Zauberer. So war es mög lich, teilweise sogar fünf Figuren auf der Bühne zu haben. Für Puppenbühnen ein oft schwieriges Unterfangen. Seit 1996 zieht das Figurentheater Winter von Ort zu Ort. Von den Figuren und ihrem Spiel übe r das Bühnenbild bis zur Musik und dem Gesang machen Maren und Willi Winter alles selbst. Das macht auch den Reiz und die Faszination eines guten Figurentheaters aus.


Kultur-Archiv





© 01.02.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg